BKS Bank entwickelt sich im ersten Quartal hervorragend

24.05.2019

Die börsennotierte Bank steigerte den Periodenüberschuss um 29,0 % auf 17,3 Mio. EUR. Die Bilanzsumme erhöhte sich leicht auf 8,50 Mrd. EUR.

Foto (Gernot Gleiss, honorarfrei abdruckbar): BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer freut sich über Ergebniszuwachs von 29 %

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer freut sich über Ergebniszuwachs von 29 %

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer zeigt sich sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung der BKS Bank im ersten Quartal 2019. „Wir freuen uns, dass wir den Schwung aus dem Geschäftsjahr 2018 ins heurige Jahr mitgenommen haben. Der Periodenüberschuss von 17,3 Mio. EUR liegt um 29,0 % über dem bereits hervorragenden Vorjahresvergleichswert von 13,4 Mio. EUR“, erklärt Stockbauer.

Besonders gut entwickelte sich der Provisionsüberschuss, der um  13,9 % auf 14,2 Mio. EUR stieg. „Wir konnten im Wertpapiergeschäft erfreuliche Zuwächse erzielen, die einerseits aus einem guten Börsenklima und andererseits aus unserem deutlichen Marktausbau in Slowenien stammen“, so die Vorstandsvorsitzende. Seit Mitte März des Jahres ist die BKS Bank in Slowenien der größte Wertpapierdienstleister. Einen deutlichen Ergebnisbeitrag lieferten auch die Provisionen aus dem anhaltend guten Kreditgeschäft.

Zinsüberschuss bleibt konstant

Das Zinsergebnis ist trotz anhaltendem Niedrigzinsniveau um beachtliche 17,2 % gewachsen und betrug 35,8 Mio. EUR. Der gestiegene Bedarf an Kreditrisikovorsorgen ist insbesondere durch die veränderten makroökonomischen Einflussfaktoren in der Anwendung des Expected-Credit-Loss-Modells begründet. Der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge blieb dadurch mit 27,6 Mio. EUR konstant.

Im ersten Quartal 2019 erholten sich die Finanzmärkte von den Turbulenzen der letzten Dezembertage und legten wieder kräftig zu. Die gute Performance spiegelte sich in einem deutlich verbesserten Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten/Verbindlichkeiten wider, das sich von
-0,9 Mio. EUR auf erfreuliche 3,0 Mio. EUR erhöhte. 

Digital im Vormarsch

Den guten Geschäftserfolg führt Stockbauer auf die hohe Kundennähe der BKS Bank zurück. „Bankkunden schätzen nach wie vor eine exzellente Beratung. Und diese erhalten sie in der BKS Bank. Zusätzlich haben wir in den vergangenen Jahren stark in den Ausbau des digitalen Angebots investiert. Unser modernes Internetbanking MyNet und das speziell für Firmenkunden konzipiertes digitales Kundenportal BizzNet tragen bereits Früchte“, freut sich Stockbauer. Sie ergänzt: „Dieser Erfolg hat uns mutig gemacht und wir haben mit dem digitalen Wohnbaukredit für Privatkunden und der Online-Abwicklung des Garantiegeschäft für Firmenkunden bereits zwei neue Anwendungen in der Pipeline.“

Digitaler Wohnbaukredit in Vorbereitung

Der digitale Wohnkredit bietet  neben einem modernen Frontend einzigartige Features zur raschen Beantragung und Abwicklung von Wohnbaufinanzierungen. „Ein Kernelement ist, dass Kunde und Berater gemeinsam über die Plattform am Finanzierungsprojekt arbeiten. Für den Kunden bietet dieses System alle Bequemlichkeiten einer digitalen Lösung. Gleichzeitig weiß er, dass er die volle Beratungskompetenz der BKS Bank mit einem Knopfdruck an seiner Seite hat. Jeder, der einmal ein Haus gebaut oder eine Wohnung gekauft hat, weiß, wie viele Fragen sich dabei stellen und wie wichtig die richtige Finanzierungsberatung ist“, erläutert die Vorstandsvorsitzende.

Moderates Kreditwachstum

Auf Wohnbaufinanzierungen entfallen rund 1 Mrd. EUR der insgesamt vergebenen Kredite. Diese betrugen per 31. März 2019 5,95 Mrd. EUR (+0,6 %). „Das Kreditwachstum ist - den Konjunkturprognosen entsprechend - seit Jahresbeginn 2019 etwas abgeflaut, da die Investitionsfreude der Unternehmen, insbesondere der Industrie, gesunken ist“, so Stockbauer.

Ungebrochen hoch hingegen ist die Nachfrage nach Leasingfinanzierungen. Alle zum BKS Bank-Konzern zählenden Leasinggesellschaften steigerten das Leasingvolumen im ersten Quartal. Jenes der BKS Leasing GmbH wuchs beispielsweise auf 214,6 Mio. EUR, ein Anstieg seit Jahresende um 2,5 %.

Primäreinlagen steigen auf 6,27 Mrd. EUR

Anhaltend gut ist auch die Sparfreude. „Unsere Primäreinlagen steigen derzeit von einem Rekordniveau zum anderen. Am Quartalsende lag der Primäreinlagenstand bei 6,27 Mrd. EUR (+0,8 %). Das Wachstum wird von den Termin- und Sichteinlagen getragen. Aber erstmals seit langem sehen wir auch einen ganz leichten Anstieg bei den Spareinlagen auf 1,43 Mrd. EUR“, hebt die Vorstandsvorsitzende hervor.

Nähere Details zur Entwicklung im ersten Quartal entnehmen Sie bitte dem auf unserer Website www.bks.at abrufbaren Zwischenbericht zum ersten Quartal.

 

Foto (Gernot Gleiss, honorarfrei abdruckbar):

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer freut sich über Ergebniszuwachs von 29 %