BKS Bank wird größter Wertpapieranbieter in Slowenien

31.01.2019

Die BKS Bank übernimmt die Kunden der ALTA Invest, investicijske storitve, d.d. Damit wird sie zum größten Wertpapieranbieter in Slowenien.

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer, Vorstandsmitglied Alexander Novak (rechts) und Boštjan Dežman, Leiter der BKS Bank-Direktion Slowenien, freuen sich über Marktanteilsgewinn

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer, Vorstandsmitglied Alexander Novak (links) und Boštjan Dežman, Leiter der BKS Bank-Direktion Slowenien, freuen sich über Marktanteilsgewinn

Der mit der ALTA Invest geschlossene Vertrag ist die zweite große Akquisition der BKS Bank in Slowenien. Im Frühjahr 2018 gab das Institut die Übernahme der Depots von 9.000 Kunden der GBD (Gorenjska borznoposredniška družba d.d) bekannt. Im Herbst wurde der Vertrag mit ALTA Invest über die Übernahme von rund 28.500 Kunden finalisiert.

Übernahme erfolgt mit März 2019

„Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit ALTA Invest. Die BKS Bank wird voraussichtlich im März 2019 die Depots übernehmen. Da wir damit zum größten Wertpapieranbieter in Slowenien werden, ist diese Akquisition ein besonderer Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte“, erklärt BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer.  Die Übertragung wird für die Kunden kostenlos erfolgen. Da die bestehenden Verträge zwischen Kunden und ALTA Invest aufrecht bleiben, sind von den Kunden auch keine eigenen Schritte zu setzen. „Wir werden die ALTA-Kunden nachhaltig und partnerschaftlich beraten und freuen uns, sie in unserem Kundenkreis begrüßen zu dürfen“, so Herta Stockbauer.

Slowenien wichtigster internationaler Markt der BKS Bank

Vorstandsmitglied Alexander Novak gibt Einblick in die Aktivitäten der BKS Bank in Slowenien: „Unser Haus betreibt in Slowenien acht Bankgeschäftsstellen sowie die BKS-leasing d.o.o. Die achte Filiale wurde Anfang Oktober in Kranj eröffnet. Die rund 115 Mitarbeiter betreuen rund 25.000 Kunden.“ Slowenien ist für die BKS Bank der wichtigste internationale Markt. Per 30.09.2018 betrug der Periodenüberschuss 3,2 Mio. EUR. Bei den Primäreinlagen gab es einen Anstieg um 19,8 % auf 954,0 Mio. EUR. Am Ende des dritten Quartals 2018 hatte die Direktion Slowenien ein Kreditvolumen von  599 Mio. EUR vergeben.

Hohe Kompetenz im Wertpapiergeschäft

Die Kompetenz im Wertpapiergeschäft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor der BKS Bank in Slowenien.  „Wir bieten unseren Kunden seit vielen Jahren eine individuelle Vermögensverwaltung an. Unser Brokerage-Angebot richtet sich an Kunden mit langjähriger Erfahrung an den Kapitalmärkten und solche, die an einer schnellen und reibungslosen Abwicklung von Wertpapiertransaktionen an allen wesentlichen Handelsplätzen interessiert sind. Weiters ist die BKS Bank AG Bančna podružnica Mitglied der Laibacher Börse, wodurch die Kunden über Börsenmakler, über Broker oder über Internet-Handelsstationen problemlos ihre Geschäfte tätigen können“, beschreibt Boštjan Dežman, Leiter der BKS Bank in Slowenien, das Wertpapierangebot.

Über den BKS Bank Konzern

Die seit 1986 an der Wiener Börse notierte BKS Bank hat ihren Sitz in Klagenfurt, Österreich. Sie beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter in 61 Filialen in Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Am 30.09.2018 erzielte sie eine Bilanzsumme von 8,18 Mrd. EUR und einen Periodenüberschuss nach Steuern von 55,8 Mio. EUR. Die betreuten Kundengelder betrugen 14,80 Mrd. EUR, davon 8,80 Mrd. EUR Depotvolumen.

Der Markteintritt in Slowenien erfolgte 1998 mit dem Erwerb einer Leasinggesellschaft, der heutigen BKS-leasing d.o.o. mit Sitz in Ljubljana. Seit 2004 ist die BKS Bank auch unmittelbar im slowenischen Bankgeschäft tätig.

 

Foto (Helge Bauer, honorarfrei abdruckbar)

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer, Vorstandsmitglied Alexander Novak (rechts) und Boštjan Dežman, Leiter der BKS Bank-Direktion Slowenien, freuen sich über Marktanteilsgewinn

 

Disclaimer:

Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die Angaben in dieser Presseaussendung dienen lediglich der unverbindlichen Information der Kunden und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte, ebenso wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung.