Dynamisch und umsetzungsstark präsentiert sich die BKS Bank im ersten Halbjahr

30.08.2019

Die börsennotierte BKS Bank steigert den Periodenüberschuss um 29,1 % und gewinnt als erste Universalbank den Staatspreises für Unternehmensqualität. Innovative Online-Entwicklungen erleichtern Kunden das Bankgeschäft.

VDir. Dieter Kraßnitzer, Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer, VDir. Alexander Novak (v.l.)

Dieter Kraßnitzer, Vorstandsmitglied, Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende, und Alexander Novak, Vorstandsmitglied, berichten über wirtschaftlichen Erfolgskurs der BKS Bank (v.l.)

Die BKS Bank befindet sich 2019 wirtschaftlich auf einem ausgezeichneten Kurs. Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer zieht stolz Bilanz über das erste Halbjahr und freut sich über einen Periodenüberschuss von 42,1 Mio. EUR (+29,1 %), eine Bilanzsumme von 8,7 Mrd. EUR (+3,1 %), erfolgreiche neue digitale Lösungen und einen deutlichen Kundenzuwachs.  

Erfolgreicher Ausbau des Dienstleistungsgeschäftes
„Ein wichtiges strategisches Ziel unseres Hauses ist der Ausbau unseres Dienstleistungsgeschäftes, um die Abhängigkeit vom zinstragenden Geschäft zu verringern. Dass uns dies gelungen ist, beweist der Zuwachs an Zahlungsverkehrsprovisionen um 4,4 % auf 10,7 Mio. EUR. Das Wertpapierergebnis verbesserte sich um 21,8 % auf 7,7 Mio. EUR. Summa summarum stieg der Provisionsüberschuss um 6,8 % auf 29,2 Mio. EUR“, berichtet Stockbauer. Der Zinsüberschuss wuchs erfreulich um 7,2 % auf 70,5 Mio. EUR.

Kredite und Primäreinlagen weiter im Steigen 
„Auch wenn die Wachstumsprognosen für die Wirtschaft unter den Vorjahreswerten liegen, sind wir mit der Entwicklung der Kreditnachfrage im In- und Ausland sehr zufrieden. Diese hat insbesondere im zweiten Quartal wieder deutlich an Dynamik gewonnen“, erklärt Stockbauer. Insgesamt betragen die Ausleihungen vor Risikovorsorgen 6,2 Mrd. EUR zum 30. Juni 2019. Das ergab im Vergleich zum Jahresende 2018 ein Kreditwachstum von 2,2 %. 

Auch bei den Primäreinlagen kann Stockbauer über eine neuen Höchststand berichten: „Wir haben den vorjährigen Rekordwert um 5,2 % neuerlich übertroffen. Die Kundeneinlagen betrugen 6,5 Mrd. EUR. Wobei die dominierende Position innerhalb der Primäreinlagen seit längerer Zeit die Sichteinlagen sind, die ebenfalls kräftig gewachsen sind.“

Nachhaltige Investitionen in Immobilienprojekte 
Stärker als in der Vergangenheit konzentriert sich die BKS Bank auf die Entwicklung ihrer Immobilien. Am Gelände der Zentrale in Klagenfurt entsteht der neue BKS-Wohnpark, in dem bereits bis Jahresende 50 Wohnungen bezugsfertig sein werden. Nur wenige Meter weiter erfolgte in der St. Veiter Straße 20 vor kurzem der Baubeginn zur Revitalisierung eines Stadthauses. Das Gebäude umfasst ca. 1.000 m² Bürofläche, welche schon heute zur Gänze vermietet ist. 

Positiv auf sich aufmerksam macht bereits vor Baubeginn das 
BKS-Holzquartier. „Das BKS-Holzquartier umfasst 16 Kleinwohnhäuser mit einer Fläche von 40 bis 60 m² Wohnfläche. Baubeginn ist ab Jänner 2020, ebenfalls in der St. Veiter Straße in Klagenfurt. Dieses Projekt ist das erste, das wir nach ÖGNI zertifizieren lassen. Das Zertifikat bestätigt eine besonders nachhaltige Bauweise“, so Stockbauer.
Insgesamt investiert die BKS Bank in diese drei Bauprojekte 21,5 Mio. EUR. Mit der Bauausführung werden überwiegend heimische Professionisten beauftragt.

Größter Wertpapierdienstleister Sloweniens
Das wichtigste internationale Marktgebiet der BKS Bank ist Slowenien. „Mit dem erfolgreichen Abschluss der Übernahme von rund 25.000 Kunden der ALTA Invest, investicijske storitve, d.d, wurden wir zum größten Wertpapierdienstleister in Slowenien“, berichtet Alexander Novak, zuständiges Vorstandsmitglied der BKS Bank für das Auslandsgeschäft.  

„Mit einem Periodenüberschuss von 4,0 Mio. EUR erwirtschafteten wir in unseren slowenischen Bankniederlassungen wieder ein sehr gutes Ergebnis“, so Novak. Die BKS-leasing d.o.o. trug 1,2 Mio. EUR zum Konzernergebnis bei. Rund 1,1 Mrd. EUR der gesamten Sicht- und Termineinlagen stammen von slowenischen Privat- und Firmenkunden. An Krediten hat die Direktion Slowenien 647,1Mio. EUR (+6,0 %) vergeben. In Kroatien erwirtschafteten die Bankfilialen und die BKS-leasing Croatia d.o.o. zusammen einen Periodenüberschuss von 3,6 Mio. EUR. 

Staatspreis für Unternehmensqualität
„Wir sind die erste Universalbank in Österreich, die mit dem Staatspreis Unternehmensqualität ausgezeichnet wurde“, so Vorstandsmitglied Dieter Kraßnitzer voller Stolz, der Anfang Juni die Auszeichnung entgegennahm. Die Jury begründete den Sieg wie folgt: „Die Führungskräfte der BKS Bank inklusive Vorstand befassen sich intensiv, systematisch und persönlich mit allen Interessensgruppen. Die im Leitbild und der Strategie festgelegten Ziele, Vorgehensweisen und Haltungen werden von Führungskräften und Mitarbeitern engagiert gelebt. Hervorzuheben ist auch die mehrfach ausgezeichnete Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens“.  

Innovative Lösungen für Firmen- und Privatkunden 
„Viele Neuheiten wurden in den letzten Monaten erfolgreich entwickelt und erleichtern unseren Kunden das Bankgeschäft“, so Vorstandsvorsitzende Stockbauer. In Kürze können Wohnkredite über die Website oder über das Kundenportal MyNet online beauftragt werden. „Das Besondere am neuen Wohnkredit ist, dass Kunde und Kundenbetreuer gemeinsam auf einer Online-Plattform arbeiten, sich austauschen und interagieren können. Jeder, der einmal ein Haus gebaut oder eine Wohnung gekauft hat, weiß, wie wichtig die regelmäßige Abstimmung mit dem Kundenberater ist“, so Stockbauer. 

Wer seinen Kontorahmen erhöhen möchte, kann dies nun selbst, ohne Zutun des Beraters, ganz einfach im Kundenportal MyNet erledigen. Ab Herbst soll der Abschluss eines Gehaltskontos online möglich sein. Ein weiteres digitales Novum ist „Garantien online“. Ein neues Modul im Firmenkundenportal BizzNet, mit dem Bankgarantien digital beauftragt und verwaltet werden können.

Zuversichtlicher Ausblick in die zweite Jahreshälfte
„Für den weiteren Jahresverlauf stehen eine Reihe zusätzlicher digitaler Neuerungen an, über die wir gerne zur gegebenen Zeit berichten werden. Durch diese Dynamik erwarten wir uns einen deutlichen Zuwachs bei den Neukunden und trotz des herausfordernden Marktumfeldes weiterhin eine solide Geschäftsentwicklung. Im Finanzierungsgeschäft rechnen wir zwar aufgrund der Konjunkturabkühlung mit einer etwas gedämpften Kreditnachfrage. Dafür sehen wir im Wertpapiergeschäft, insbesondere durch die gestärkte Marktposition in Slowenien, höhere Ertragschancen. Auch im Geschäftsfeld Zahlungsverkehr gehen wir davon aus, dass wir unser prognostiziertes Wachstumsziel erreichen werden“, so Stockbauer. 

 

Ein detaillierte Beschreibung der Geschäftsentwicklung entnehmen Sie bitte unserem Halbjahresfinanzbericht.