respACT in Kärnten: UN-Nachhaltigkeitsziele in die Praxis umsetzen

10.10.2019

Kärntner Unternehmen stellen sich den Geschäftsmodellen der Zukunft. Gemeinsam mit der Plattform respACT - austrian business council for sustainable development lud das Kärntner Familienunternehmen Hirsch Armbänder zum Austausch über die betriebliche Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele. Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, kurz SDGs, bieten öster-reichischen Unternehmen ein breites Innovationsspektrum.

v.l.n.r. Robert Hirsch (Geschäftsführung Hirsch Armbänder GesmbH), Viktor König (Leitung Firmen-kundengeschäft BKS Bank), Karin Huber-Heim (Steering Committee Mitglied Global Compact Netz-werk Österreich), Daniela Knieling (Geschäftsführung respACT), Matthäus Hirsch (Geschäftsleitung Hirsch Armbänder GesmbH) / © elffotografie

v.l.n.r. Robert Hirsch (Geschäftsführung Hirsch Armbänder GesmbH), Viktor König (Leitung Firmen-kundengeschäft BKS Bank), Karin Huber-Heim (Steering Committee Mitglied Global Compact Netz-werk Österreich), Daniela Knieling (Geschäftsführung respACT), Matthäus Hirsch (Geschäftsleitung Hirsch Armbänder GesmbH)

Karin Huber-Heim, Steering Committee Mitglied des Global Compact Netzwerkes Österreich, war als SDG-Expertin zu Gast am Unternehmertreff. Anschaulich erläuterte Sie den interessierten TeilnehmerInnen die Relevanz der SDGs für Unternehmen: „Der Business Case liegt im Verständnis der SDGs als Wachstumsstrategie für Unternehmen. Sich mit unternehmerischen Mitteln, Know-how und Expertise an der Lösung globaler gesellschaftlicher Probleme zu beteiligen, ermöglicht die Erschließung neuer und nachhaltiger Märkte und hat gleichzeitig positive Auswirkungen auf nachhaltige Entwicklung.“


Der Gastgeber Hirsch Armbänder spannte schließlich den Bogen zur Praxis und zeigte, wie Maßnahmen im Betrieb in Anlehnung an die SDGs umgesetzt werden können. Der Kärntner Uhrenarmbandhersteller bringt Innovationskraft mit Unternehmensverantwortung in Einklang und forscht tiefgehend im Bereich nachhaltiger Materialien. Für die Produktion von Armbändern für Uhren verwendet das Unternehmen weiche und anschmiegsame Materialien wie Leder und Kautschuk, seit einiger Zeit aber auch vermehrt Lederalternativen: „Innovative und außergewöhnliche Materialien pflanzlichen Ursprungs genießen bei den KonsumentInnen hohe Attraktivität, weshalb wir nunmehr auch verstärkt an der (Weiter-)Entwicklung dieser Werkstoffe arbeiten“, Robert Hirsch, Geschäftsführer von Hirsch Armbänder GesmbH.


Nachhaltiges Wirtschaften als Erfolgsindikator

Viele Mitglieder der Unternehmensplattform respACT und des Global Compact Netzwerkes Österreich integrieren bereits ökonomische, soziale und ökologische Aspekte in ihre Geschäftsstrategien. Auf Unternehmensseite wächst das Bewusstsein, dass nachhaltiges Wirtschaften auch gleichzeitig ein langfristiger Erfolgsindikator für Geschäftsaktivitäten ist. Die SDGs gestalten für Unternehmen einen gemeinsamen Aktionsrahmen, um globale Herausforderungen angehen und gleichzeitig betriebliches Innovationspotential ausschöpfen zu können. Daniela Knieling, Geschäftsführerin von respACT und Network Representative des Global Compact Netzwerkes Österreich, begleitet Unternehmen bereits seit vielen Jahren bei der Umsetzung nachhaltiger Geschäftsstrategien und weiß um die Herausforderungen in diesen Prozessen. Bei dem Unternehmertreff betonte die erfahrene Geschäftsführerin die Notwendigkeit der Politik, geeignete Rahmenbedingungen für die Umsetzung der SDGs zu schaffen: „Die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele stellen eine globale Zukunftsversion dar, die gemeinsame Wege der Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft verlangt. Sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene sind die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen dazu aufgerufen, kohärente Umsetzungsprozesse der SDGs zu schaffen. Den Empfehlungen des Rechnungshofes zu Folge bedarf es in Österreich einer strukturellen Koordinierung dieses Umsetzungsprozesses. Österreichs Politik ist gegenwärtig mehr denn je gefordert, die notwendigen institutionellen Mechanismen zu schaffen, um innerhalb eines gesamtstaatlichen Ansatzes agieren zu können.“ Der Unternehmertreff in Kärnten versammelte rund 30 Teilnehmende bei Hirsch Armbänder GesmbH mit hochkarätiger Besetzung aus der Kärntner Privatwirtschaft und Interessensvertretungen.


Über respACT
respACT - austrian business council for sustainable development ist Österreichs führende Unterneh-mensplattform zu Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltiger Entwicklung. Der Verein un-terstützt seine über 300 Mitgliedsunternehmen dabei, ökologische und soziale Ziele ökonomisch und eigenverantwortlich zu erreichen. www.respact.at


Über das Global Compact Netzwerk Österreich
Seit 2004 fungiert respACT als Koordinierungsstelle des Global Compact Netzwerkes Österreich, welches als eines der lokalen Netzwerke weltweit dem Auftrag der Vereinten Nationen nachgeht, die SDGs von Seiten der Wirtschaft voranzutreiben.


Bildunterschrift: v.l.n.r. Robert Hirsch (Geschäftsführung Hirsch Armbänder GesmbH), Viktor König (Leitung Firmen-kundengeschäft BKS Bank), Karin Huber-Heim (Steering Committee Mitglied Global Compact Netz-werk Österreich), Daniela Knieling (Geschäftsführung respACT), Matthäus Hirsch (Geschäftsleitung Hirsch Armbänder GesmbH) / © elffotografie

Rückfragehinweis:
respACT - austrian business council for sustainable development
Mag.a Malina Lovrek, MA
kommunikation@respact.at
Tel. +43 1 7101077-11
www.respact.at


Die respACT-Veranstaltung wurde von der Austrian Development Agency gefördert und von Hirsch Armbänder GmbH unterstützt.