BKS Bank-Bilanzsumme erstmals über 8 Milliarden Euro

24.08.2018

Die börsennotierte BKS Bank blickt auf ein sehr zufriedenstellendes erstes Halbjahr zurück. Besonders positiv entwickelten sich die Bilanzsumme, das Kreditvolumen sowie die Primäreinlagen, die auf knapp 6 Mrd. EUR stiegen.

Foto von Herta Stockbauer

BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer präsentiert ein gutes Halbjahresergebnis

Seit vielen Jahren lautet unser Werbeslogan „Wachsen Sie mit uns!“.  Ein kurzer Rückblick zeigt, wie gut die BKS Bank sich in den vergangenen fünf Jahren entwickeln konnte. „Am 30. Juni 2013 betrug unsere Bilanzsumme 6,70 Mrd. EUR, zum 30. Juni 2018 lag sie bei 8,07 Mrd. EUR, was einem Wachstum von rund 20 % entspricht. Mitten in der Finanzkrise lag der Periodenüberschuss 2013 bei 20,8 Mio. EUR, heute berichten wir über einen Überschuss von 32,6 Mio. EUR“, gibt BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer einen Einblick in die gute Unternehmensentwicklung.

Zinsüberschuss nach Risikovorsorge steigt deutlich
Sie zeigt sich insgesamt sehr zufrieden mit dem ersten Halbjahr 2018.  „Erfreulicherweise ging der Zinsertrag kräftig nach oben, gleichzeitig ging die Risikovorsorge weiter zurück. Dies führte zu einem Zinsüberschuss nach Risikovorsorge von 56,6  Mio. EUR (+23,8 %). In diesem Zinsumfeld ist dies ein mehr als respektabler Zuwachs.

Wachstum auch im Provisionsgeschäft
Die zweitwichtigste Ertragskomponente der BKS Bank, der Provisions-überschuss, blieb ebenfalls gut auf Kurs. „Wir verzeichneten mit einem Provisionsüberschuss von 27,4 Mio. EUR ein Wachstum von 5,5 %. Besonders gut dazu beigetragen haben die Provisionen aus dem Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft“, ergänzt Stockbauer. Der Verwaltungsaufwand stieg um 10,1 % auf 58,0 Mio. EUR. Die hohe Steigerung der Personalkosten durch den fast doppelt so hohen Kollektivvertragsabschluss trübte das Ergebnis etwas. Insgesamt erreichte der Periodenüberschuss mit 32,6 Mio. EUR das Vorjahresniveau.

Bilanzsumme klettert auf über 8 Milliarden EUR
Die bereits angesprochene Überschreitung der 8-Milliarden-Euro-Schwelle bei der Bilanzsumme spiegelt sich sowohl bei den Primäreinlagen als auch beim Kreditvolumen wider. „Österreichs Unternehmen investieren wieder und greifen dabei gerne auf unser Finanzierungs-Know-how zurück. Die Forderungen an Kunden stiegen seit Jahresbeginn auf erfreuliche 5,81 Mrd. EUR“, so Stockbauer. Von Jänner bis Juni 2018 hat die BKS Bank 850,2 Mio. EUR an Neukreditvolumen vergeben. Vor allem in den Wachstumsregionen konnte die BKS Bank viele Unternehmen und Privatkunden von ihrem Finanzierungs-Know-how überzeugen. Gut ein Viertel des Neugeschäftsvolumens entfiel auf die Direktion Wien-Niederösterreich-Burgenland, die Direktion Slowenien steuerte rund 100 Mio. EUR an Krediteinräumungen bei. Ebenfalls im Aufwind befindet sich das Leasinggeschäft.  Das Leasingvolumen der BKS-Leasing GmbH erhöhte sich im ersten Halbjahr von 175,4 Mio. EUR auf 193,3 Mio. EUR, dies entspricht einer Steigerung von 10,2 %.

Primäreinlagen auf Rekordhoch
Bei den Primäreinlagen kann die Vorstandsvorsitzende ebenfalls einen neuen Rekordwert vorweisen. „Erstmals haben wir Primäreinlagen von fast 6 Mrd. EUR erreicht. Das Plus von 5,3 % auf 5,97 Mrd. EUR ist auf deutlich höhere Sicht- und Termineinlagen zurückzuführen. Diese legten kräftig um 7,6 % auf 3,74 Mrd. EUR zu“, freut sich Herta Stockbauer. Spareinlagen sind nach wie vor gefragt, aufgrund der geringen Verzinsung aber etwas weniger, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (-2,2 % auf 1,44 Mrd. EUR).

Testsieg bei Beratung zur Immobilienfinanzierung
Auch abseits der Zahlen und Fakten gab es für die BKS Bank in den vergangenen Wochen einiges zu feiern. „Wir sind stolz darauf, von der Österreichischen Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) und dem Magazin trend erneut zur Bank mit der österreichweit besten Beratung bei Immobilienfinanzierungen gekürt worden zu sein“, sagt Stockbauer. „Gemeinsam mit der Anlageberatung ist die Immobilienfinanzierungs-beratung die Kür im Privatkundengeschäft. Daher freuen wir uns besonders über diese Auszeichnung.“

Im Herbst neuerliche Auflage eines Social Bonds
Bereits zum dritten Mal in Folge wurde die BKS Bank-Stammaktie in den Nachhaltigkeitsindex VÖNIX der Wiener Börse aufgenommen. Damit zählt die BKS Bank zu den Besten in Sachen Nachhaltigkeit. Bereits im Frühjahr wurde ihr von der weltweit anerkannten Nachhaltigkeitsrating-Agentur ISS-oekom der Prime-Status für ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten verliehen. Diesen dürfen nur die Besten der Besten tragen. Diese Ehrungen sind für Stockbauer Ansporn, intensiv weiterzuarbeiten. Im Herbst planen wir, erneut einen Social Bond aufzulegen“, kündigt sie an. Die Vorbereitungen dazu sind bereits im Laufen. Damit trägt die BKS Bank der gestiegenen Nachfrage nach ökologisch bzw. ethisch korrekten Anlageformen Rechnung. Ein im Jahr 2017 aufgelegter Social Bond und ein Green Bond konnten innerhalb kurzer Zeit vollständig am Markt platziert werden.

Neue Filialen in Kranj und Wien/Hernals
In Slowenien wurde die im April bekanntgegebene Übernahme von rund 9.000 Vermögensverwaltungs- und Brokerage-Kunden der GBD (Gorenjska borznoposredniška družba d.d) erfolgreich abgeschlossen. Die BKS Bank reiht sich nun in die Liste der größten Wertpapieranbieter in Slowenien ein. Durch die Übernahme wurde die erst zu einem späteren Zeitpunkt geplante Eröffnung einer Filiale in Kranj vorgezogen. Die Stelle wird im Oktober ihren Betrieb aufnehmen. Anfang Oktober wird zudem eine weitere neue Filiale in der Hernalser Hauptstraße in Wien ihren ersten Öffnungstag haben. 

Nähere Details entnehmen Sie bitte dem Halbjahresfinanzbericht.