Diskurs über die Zukunft unserer Mobilität

14.10.2019

Sind E-Fuels, Wasserstoff und Elektroantriebe tatsächlich die Schlüssel zu einer lebenswerten Zukunft? Diese Frage wurde dieser Tage in der BKS Bank-Direktion Wien-Niederösterreich-Burgenland von Experten beantwortet.

BKS Bank lud zur Mobilitätsdiskussion. V.l.n.r.: Martin Fischer – Leiter Unternehmensentwicklung der ÖBB Personenverkehr AG, Stefan Ropac - Projektmanager Klima und Wirtschaft WWF Österreich, Christian Gratzer - VCÖ Mobilität mit Zukunft, Martin Gratzer - Leiter BKS Bank-Direktion Wien-Niederösterreich-Burgenland

BKS Bank lud zur Mobilitätsdiskussion. V.l.n.r.: Martin Fischer – Leiter Unternehmensentwicklung der ÖBB,  Stefan Ropac - Projektmanager Klima und Wirtschaft WWF Österreich, Christian Gratzer - VCÖ Mobilität mit Zukunft, Martin Gratzer - Leiter BKS Bank-Direktion Wien-Niederösterreich-Burgenland

„Als nachhaltig agierende Bank setzen wir uns intensiv mit dem Thema umweltfreundliche Mobilität auseinander und reduzieren mit gezielten Maßnahmen unsere eigenen CO²-Emissionen. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit an, nachhaltig zu investieren, zum Beispiel durch Impact Investing. Hierbei wird gezielt in Unternehmen, Organisationen und Fonds investiert, die positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft haben. Ein Beispiel dafür ist unser aktueller BKS Green Bond*, bei dem die eingezahlten Gelder konkret in Photovoltaik-Projekte investiert werden“, so Martin Gratzer, Leiter der BKS Bank-Direktion Wien-Niederösterreich-Burgenland.

Die Expertenrunde

Eröffnet wurde der Abend durch einen aufrüttelnden Vortrag von Stefan Ropac, Projektmanager Klima und Wirtschaft des WWF Österreich. Idealerweise sollen in Zukunft 50 % der Wege über öffentlichen Verkehr und 50 % über Elektroautos abgedeckt werden. Danach berichtete Christian Gratzer von der VCÖ Mobilität mit Zukunft über die neuesten Entwicklungen. Er wünscht sich ein faires Besteuerungsmodell, in welchen klimaschonende Fahrzeuge weniger Steuern zahlen als herkömmliche Fahrzeuge. Im Anschluss informierte der Leiter Unternehmensentwicklung der ÖBB, Martin Fischer, über die bereits bestehenden Angebote und geplanten Maßnahmen der Österreichischen Bundesbahnen.

Einig waren sich die Mobilitätsexperten, dass Wasserstoffantriebe primär für LKWs und Züge eine Alternative darstellen, aber nicht für die klassischen PKWs. In der Debatte generell berücksichtigt werden müssen auch Themen wie Car Sharing, Home Office, Videokonferenzen und selbstverständlich das eigene Verhalten sowie der Blick der Gesellschaft darauf.

Verantwortungsvolle BKS Bank

Die BKS Bank AG hat Nachhaltigkeit und Klimaschutz fest in ihrer Unternehmensstrategie und -kultur verankert. Sie reduziert ihre eigenen Emissionen durch die Nutzung von Videokonferenzsystemen und stattet ihre Filialen zunehmend mit E-Bikes aus. Der BKS Bank-Fuhrpark wird bei Neuanschaffungen ausschließlich mit Fahrzeugen der Emissionsklasse 6, oder mit Hybird und E-Fahrzeuge bestückt. Die Mitarbeiter der BKS Bank in Österreich sammeln Eco-Points, wenn sie in Fahrgemeinschaften, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, oder mit dem Rad zur Arbeit kommen.

Die international anerkannte Nachhaltigkeitsrating-Agentur ISS ESG verlieh der Bank für ihre umfangreichen Nachhaltigkeitsaktivitäten den Status „Prime“. Die BKS Bank zählt dadurch zu den nachhaltigsten Banken der Welt.  

Foto: Gabriel Alarcon, honorarfrei abdruckbar

*Disclaimer: 0,375% BKS Bank Green Bond 2019-2024/2: Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die Angaben dienen lediglich der unverbindlichen Information der Kunden und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf des hier erwähnten Produktes, ebenso wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung. Dieses Informationsblatt wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Das Angebot des beschriebenen Produkts erfolgt auf Grundlage des veröffentlichten Basisprospekts der BKS Bank AG vom 29.05.2019 einschließlich aller in Form eines Verweises einbezogener Dokumente und aller Nachträge zum Basisprospekt sowie der am 15.07.2019 veröffentlichten endgültigen Bedingungen. Der Basisprospekt inklusive Nachträge und die endgültigen Bedingungen sind auf der Homepage der Emittentin unter http://www.bks.at, Rubrik Investor Relations > Anleiheemissionen, abrufbar sowie in den Geschäftsstellen der BKS Bank AG, 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, während üblicher Geschäftszeiten kostenlos erhältlich. Erstellt am: 15.07.2019.Firmenname: BKS Bank AG, Firmensitz: 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, Firmenbuchgericht: Landesgericht Klagenfurt, FN: 91810s; UID-Nr.: ATU25231503, DVR: 0063703