Dominik Starcevic

Digital Manager, Project Owner

Dominik Starcevic

Wie sind Sie zur BKS Bank gekommen?
Aufgrund meines großen digitalen Interesses und meinen Kompetenzen in diesem Bereich habe ich mich für das „Digital Banking“-Traineeprogramm der BKS Bank erfolgreich beworben. Dabei geholfen hat mir sicherlich auch mein allgemeines Interesse für das internationale Umfeld der BKS Bank und für das Unternehmen selbst. Bereits nach kurzer Zeit als Trainee wurde ich Digital Manager im Privatkundengeschäft.

Welche Tätigkeiten umfasst Ihr Bereich?
Ich bin in der Gruppe „New Banking“ im Privatkundengeschäft  tätig und beschäftige mich mit der Digitalisierung von analogen, traditionellen Prozessen sowie mit der Einführung von neuen innovativen Bankmethoden. Zudem bin ich für die Optimierung von Internet- und Mobile-Banking verantwortlich und zusätzlich leite ich derzeit auch einige weitläufige Digitalisierungsprojekte zur Einführung eines Omnichannel-Ansatzes.

Digitalisierung gilt als eines der Zukunftsthemen überhaupt. Inwiefern hat die BKS Bank dieses Thema bereits in ihrer Unternehmensstrategie integriert?
Online sind wir etwa in den Bereichen Wertpapiergeschäft und Zahlungsverkehr schon weit fortgeschritten. Wir bieten unseren Kunden eine schnelle, einfache Abwicklung und Verwaltung ihrer Informationen und Produkte. So ist es beispielsweise möglich, Wertpapiere über unser Internetbanking zu handeln.
Zudem beschäftigen wir uns intensiv mit der agilen Softwareentwicklung, Einführung neuer Methoden und Sicherstellung qualitativer User Experience in allen Kundenkontaktpunkten.
Um schnell auf die Anforderungen von Kunden eingehen zu können, arbeiten wir eng mit unseren Entwicklern zusammen.

Haben Sie jemals schon so ein großes Projekt wie die digitale Erweiterung des Omnichannel-Ansatzes geleitet?
Ich habe schon viele Projekte geleitet, aber noch keines in dieser Größenordnung. Normalerweise werden Projekte in dieser Form von den erfahrenen Abteilungsleitern geführt. Allerdings wurde mit mir dieses Mal ein junger Mitarbeiter hierzu beauftragt, was ich auch sehr schätze.

Was war besonders herausfordernd bzw. interessant während diesem Projekt?
Besonders herausfordernd war auf alle Fälle die Veränderung der traditionellen Sichtweisen und Prozesse in Richtung neue innovative Denkweisen und Systeme. Die Zusammenarbeit mit großen internationalen Software-Anbietern habe ich dabei sehr interessant gefunden wie auch den Wandel zur agilen Softwareentwicklung und das Formulieren der fachlichen Anforderungen, sodass die Techniker es auch verstehen.

Was motiviert Sie?
Meine Arbeitsmotivation liegt in den Fortschritten und Ergebnissen meiner Tätigkeiten, die ich sehen und auch anfassen kann. Wir führen zudem jeden Tag innerhalb des Software-Entwicklungsteams eine kurze Statusbesprechung durch und schauen uns an, was haben wir am Vortag geschafft und wie es weiter geht.
Im privaten Bereich schöpfe ich Kraft aus der Zeit mit meiner Familie, meinen sportlichen Aktivitäten und aus dem Programmieren. Klagenfurt bietet außerdem mit den vielen Seen und Bergen eine tolle Work-Life-Balance.