BKS Bank: Periodenüberschuss wächst kräftig

25.08.2017

Die BKS Bank bleibt auf Wachstumskurs. Ab Herbst investiert die BKS Bank 13 Mio. EUR in ein Bauprojekt in der Klagenfurter Innenstadt. Eine neue Filiale in Split steht kurz vor der Eröffnung und das digitale Angebot wird laufend erweitert.

v.l.n.r.: Dieter Kraßnitzer, Herta Stockbauer und Wolfang Mandl
v.l.n.r.: Dieter Kraßnitzer, Herta Stockbauer und Wolfang Mandl

„In mehrfacher Hinsicht erfreulich“, fasst BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer das erste Halbjahr der börsenotierten Bank zusammen. „Ende Mai gewannen wir als erste Bank in der Kategorie Großbetriebe beim Staatspreis für Unternehmensqualität. Am gleichen Abend wurde uns beim Recommender Award eine ,sehr gute Kundenorientierung‘ bescheinigt. Ende Juni wurde die BKS Bank-Aktie erneut in den Nachhaltigkeitsindex VÖNIX an der Wiener Börse aufgenommen“, nennt Stockbauer nur einige der Highlights seit Jahresbeginn.

33,1 Mio. EUR Periodenüberschuss

Genauso erfreulich ist der Blick auf die Kennzahlen. „ Unseren  Wachstumskurs aus dem ersten Quartal haben wir fortgesetzt“, erklärt Herta Stockbauer. Die BKS Bank erzielte zum Halbjahr einen Konzernperiodenüberschuss von 33,1 Mio. EUR. Dies sind um 8,4 Mio. EUR oder 34,1% mehr als im Vorjahr. „In Zeiten wie diesen, wo der Bankensektor durch Tiefstzinsen, die vielfältigen Veränderungen durch die Digitalisierung und die zunehmende Regulierung stark gefordert ist, sind wir sehr stolz, so ein Wachstum erzielen zu können. Wir sehen, dass unsere Kunden eine exzellente Beratungsleistung und ein modernes, digitales Angebot sehr schätzen“, so Stockbauer.

Provisionsgeschäft als stabiler Ertragsbringer

„Insbesondere das Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten entwickelte sich in den vergangenen Monaten sehr gut. Mit einem Halbjahresergebnis von 2,6 Mio. EUR trug es wesentlich zur Ergebnisverbesserung bei“, sagt Stockbauer. Positiv hervor hebt sie zudem den Provisionsüberschuss: „Dieser lag mit 25,9 Mio. EUR um 2,2% über dem Vergleichswert des Vorjahres. Wir merken, dass das Wertpapiergeschäft wieder besser läuft, so dass die Provisionen aus dem Wertpapiergeschäft deutlich gestiegen sind.“ Ein kräftiges Plus zeigten auch die Provisionen aus dem Devisengeschäft.

Die bedeutendste Ertragsposition der BKS Bank, der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge, konnte mit 64,4 Mio. EUR auf dem Vorjahresniveau gehalten werden. „Wir gehen davon aus, dass die Niedrigzinssituation alle Banken weltweit noch länger spüren werden. Ein Ertragswachstum in diesem Bereich ist derzeit nur schwer möglich, insofern ist auch dieses Ergebnis bemerkenswert“, so Stockbauer.

Solide Bilanz

Die Bilanzsumme des BKS Bank-Konzerns lag zum Stichtag bei 7,43 Mrd. EUR (-2,0%). Der geringfügige Rückgang seit 31.12.2016 resultierte vorrangig aus dem niedrigeren Stand der Barreserve (-25,2%) und den gesunkenen Forderungen an Kreditinstitute (-35,3%). Im Vergleich zum Ultimo 2016 blieb das an Kunden vergebene Kreditvolumen konstant bei 5,31 Mrd. EUR. Der wieder sehr hohe Stand der Primäreinlagen mit 5,51 Mrd. EUR zeugt von dem großen Vertrauen, das der BKS Bank entgegengebracht wird.

Gute Kapitalquoten 

Nach wie vor im Fokus der Bank liegt die Stärkung der Eigenmittel. Mit einer harten Kernkapitalquote von 12,0% und einer Gesamtkapitalquote von 13,7% liegt die BKS Bank deutlich über den gesetzlichen Anforderungen. „Wir planen, weitere Filialen zu eröffnen und rechnen mit einer steigenden Kreditnachfrage der Unternehmen. Daher ist eine solide Kapitalbasis essentiell und ein wesentlicher Faktor im Wettbewerb“, sagt die Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer.

AT1-Anleihe zur Eigenmittelstärkung

 „Aktuell liegt eine Additional Tier 1-Anleihe (AT1-Anleihe) zur Zeichnung auf, die das Kernkapital der BKS Bank weiter stärken wird. Das Zeichnungsvolumen beträgt 20 Mio. EUR und kann auf 30 Mio. EUR aufgestockt werden.

Green Bond in Vorbereitung

Bis Jahresende erwartet nachhaltig interessierte Anleger mit einem Green Bond ein neues Angebot. „Wir konnten vor kurzem den ersten von einer österreichischen Bank aufgelegten Social Bond am Markt platzieren. Aktuell bereiten wir einen Green Bond vor. Bei einem Green Bond wird mit dem investierten Kapital ein ökologisch nachhaltiges Projekt finanziert. Der Anleger weiß somit genau, wofür sein Kapital verwendet wird“, erzählt Vorstandsmitglied Wolfgang Mandl. Wie beim Social Bond wird die BKS Bank auch den Green Bond einer unabhängigen Nachhaltigkeitsprüfung durch die rfu – Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung unterziehen.

AVM nachhaltig erneut mit Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte ausgezeichnet

„Uns ist wichtig, dass die Anleger sehen, dass ihr Geld wirklich nachhaltig angelegt und kein Green Washing betrieben wird“, so Mandl. Auch die nachhaltige Vermögensverwaltung der BKS Bank, AVM nachhaltig, wurde extern geprüft. Vor kurzem wurde AVM nachhaltig bereits zum zweiten Mal mit dem Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte ausgezeichnet. AVM nachhaltig investiert ausschließlich in Nachhaltigkeits-, Ethik- und Umweltfonds, die ihrerseits das Österreichische Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte tragen bzw. dessen hohen Anforderungen entsprechen. Mittlerweile haben BKS Bank-Kunden rund 19,0 Mio. EUR in AVM nachhaltig investiert.

Digital gut auf Kurs

Gut unterwegs ist die BKS Bank auch bei der Digitalisierung. „Wir sehen die Digitalisierung als Chance“, so Vorstandsmitglied Dieter Kraßnitzer. „Digital bedeutet aus unserer Sicht nicht anonym. Auch in hochtechnologisierten Zeiten schätzen Kunden bei komplexeren Anfragen die persönliche Beratung. Daher setzen wir auf einen Mix aus exzellenter Beratungsleistung und einem zeitgemäßen digitalen Angebot“, erklärt Kraßnitzer.

„Wir haben mehrere Digitalisierungsprojekte im Haus laufen. Jüngst wurde in unserem BKS Bank-Online ein Shop gelauncht, in dem unsere Kunden mehrere Sparprodukte online abschließen können.  Der Abschluss von KFZ-Leasingverträgen ist seit kurzem durch einen digitalen Prozess binnen kurzer Zeit möglich. Unser Fokus liegt auch auf einem verstärkten digitalen Leistungsangebot für Firmenkunden und in der weiteren Digitalisierung der internen Prozesse“, so Dieter Kraßnitzer.

13 Mio. EUR Investition in Klagenfurt

Ein  weiteres Geschäftsfeld, das für die Bank an Bedeutung gewinnt, sind Immobilien. In nächster Zeit investiert die BKS Bank 13 Mio. EUR in ein Bauprojekt in unmittelbarer Nähe zur Konzernzentrale am St. Veiter Ring in Klagenfurt. Die Bauausführung wird vorrangig durch heimische Professionisten nach Plänen von Architekt Christian Halm erfolgen. Das Bauprojekt ist auf zwei Jahre ausgelegt und wird von unserer Tochter BKS-Immobilienservice GmbH gemanagt.

Betreubares Wohnen im Entstehen

In einem  der Gebäude wird künftig in 23 Wohnungen betreubares Wohnen angeboten werden. Betreubares Wohnen ist eine Wohnform für ältere Menschen, für die Selbstständigkeit wichtig ist. Bei Bedarf können sie aber Betreuungsleistungen, wie Wäscheservice, Einkaufsservice, Kochservice, etc. in Anspruch nehmen.  Das betreubare Wohnen entsteht in Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk Kärnten.

Wir werden alle erfreulicherweise immer älter und wollen möglichst lange selbstbestimmt leben. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist eine Unterstützung durch andere aber oft unumgänglich. Die eigenen Kinder und Enkel stehen meist noch im Berufsleben oder sind nicht in der Nähe. Für diesen Fall ist betreubares Wohnen eine interessante Alternative.

Optimistischer Ausblick

Nach dem starken ersten Halbjahr blickt  Herta Stockbauer optimistisch auf das Jahresende. „Am 09. Oktober eröffnen wir unsere dritte Filiale in Kroatien und zwar in Split. Kroatien ist einer unserer wichtigsten Auslandsmärkte. Unsere Direktion Kroatien trug 1,3 Mio. EUR zum Periodenüberschuss bei und hat Kredite in der Höhe von 179,7 Mio. EUR aushaften. Auch die Primäreinlagen von 96,4 Mio. EUR befinden sich auf einem zufriedenstellend hohen Niveau. Wir freuen uns, dass die wiedererstarkte Konjunktur und die gute Tourismussaison die Nachfrage nach Bankprodukten steigen lassen“, so Stockbauer.

Detaillierte Informationen zum ersten Halbjahr entnehmen Sie bitte dem auf unserer Homepage unter www.bks.at/Berichte abrufbaren Halbjahresfinanzbericht.

 

Foto: Gernot Gleiss, honorarfrei abdruckbar
Bildunterschrift (v.l.):
Dieter Kraßnitzer, Vorstandsmitglied, Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende und Wolfgang Mandl, Vorstandsmitglied 

 

Disclaimer:

Disclaimer AT1-Anleihe:
Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die Angaben in diesem Pressetext dienen le­diglich der unverbindlichen Information der Kunden und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte, ebenso wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung. Dieses Informationsblatt wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschrif­ten zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Han­dels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Das Angebot des beschriebenen Produkts erfolgt auf Grundlage des Informationsmemorandums der BKS Bank AG vom 29.05.2017 und den darin enthal­tenen endgültigen Bedingungen. Das Informationsmemorandum wird ausgewählten Investoren kostenlos zur Verfügung gestellt. Erstellt am: 29.05.2017. 

BKS Bank AG, Rechtsform: Aktiengesellschaft, Sitz: Klagenfurt. Firmenbuch Nr. FN 91810s Landesgericht Klagenfurt. S.W.I.F.T.- Firmenname: BKS Bank AG, Firmensitz: 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, Firmen­buchgericht: Landesgericht Klagenfurt, FN: 91810s; UID-Nr.: ATU25231503, DVR: 0063703.

 

Disclaimer Green Bond und Social Bond:

Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die Angaben in dieser Presseaussendung dienen lediglich der unverbindlichen Information der Kunden und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte, ebenso wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung. Diese Pressemitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Angebote erfolgen auf Grundlage des veröffentlichten Basisprospekts der BKS Bank AG vom 01.04.2016 einschließlich aller in Form eines Verweises einbezogener Dokumente und aller Nachträge zum Basisprospekt sowie der am 05.01.2017 veröffentlichten endgültigen Bedingungen. Der Basisprospekt inklusive Nachträge und die Endgültigen Bedingungen sind auf der Homepage der Emittentin unter http://www.bks.at, Rubrik Investor Relations > BKS Bank Anleiheemissionen, abrufbar sowie in den Geschäftsstellen der BKS Bank AG, 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, während üblicher Geschäftszeiten kostenlos erhältlich. Erstellt am: 05.01.2017

Firmenname: BKS Bank AG, Firmensitz: 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, Firmenbuchgericht: Landesgericht Klagenfurt, FN: 91810s; UID-Nr.: ATU25231503, DVR: 0063703.

 

Disclaimer für AVM nachhaltig:
Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die Angaben auf in diesem Pressetext dienen lediglich der unverbindlichen Information der Kunden und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Angebot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte, eben so wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung.
 „Österreichisches Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte“
Das Österreichische Umweltzeichen wurde vom Lebensministerium für „AVM nachhaltig“ verliehen, weil bei der Auswahl von Investmentfonds neben wirtschaftlichen auch ökologische und soziale Kriterien beachtet werden. Das Umweltzeichen gewährleistet, dass diese Kriterien und deren Umsetzung geeignet sind, entsprechende Investmentfonds auszuwählen. Dies wurde von unabhängiger Stelle geprüft. Die Auszeichnung mit dem Österreichischen Umweltzeichen lässt keine Rückschlüsse auf die künftige Wertentwicklung des Investments zu.