Das erste Konto mit 10 Jahren

Ein eigenes Konto schon mit 10 oder 14 Jahren? Wir haben Privatkundenbetreuerin und Mutter von vier Kindern Melanie Kogler dazu befragt.

Stellen Sie sich kurz vor…

Mein Name ist Melanie Kogler. Ich arbeite seit 15 Jahren in der BKS Bank und bin Mutter von vier Kindern im Alter zwischen 8 und 16 Jahren. Meine Tätigkeit in der BKS Bank umfasst alles rund um den Privatkunden und somit auch die jungen Kunden unserer Bank.

Als Mutter von 4 Kindern – wie gerecht geht man da mit Geld um?

Ich denke, dass ich das Thema Geld bei meinen Kindern altersgerecht gelöst habe. Es ist klar, dass ein Kind mit 8 Jahren ganz andere Bedürfnisse hat wie zum Beispiel mein ältester Sohn mit 16 Jahren. Alle meine Kinder erhalten ein monatliches Taschengeld, das sie im eigenen Ermessen ausgeben oder auch für größere Anschaffungen sparen können.

Marken spielen eine wichtige Rolle für Teenies, man will dazugehören, wie handelt man das, haben Sie eine straffe Haushaltsrechnung?

Grundsätzlich sehe ich es nicht als Pflicht der Eltern die Kinder mit Markenartikeln auszustatten oder jedem Wunsch bedingungslos nachzukommen.

Natürlich ist es auch bei uns immer wieder Thema und bei vier Kindern würde das eine kostspielige Dynamik bekommen.

Wenn es eben genau diese bestimmten Schuhe einer Marke sein müssen, dann müssen die Kinder auch vom eigenen Geld etwas beisteuern. Solche Anschaffungen sind dann wesentlich besser überlegt und nehmen nicht überhand.

Wie wichtig ist Geld für Ihre Kinder?

Für den Jüngsten ist Geld noch nicht so wichtig, aber mit zunehmendem Alter bekommt es durchaus mehr Bedeutung. Der Umgang mit dem „eigenen“ Geld ist wichtig und zeigt den Kindern auch, dass man es ihnen zutraut altersgerechte Geldgeschäfte abzuwickeln.

Ist ein eigenes Konto mit zehn Jahren schon sinnvoll, oder der doch erst mit 14 Jahren?

Unsere Kinder sind eine Generation, die um den Umgang mit bargeldlosen Zahlungsmitteln nicht herumkommt und ich persönlich bin davon überzeugt, dass es absolut sinnvoll ist die Kinder damit vertraut zu machen.

Kinder müssen den Wert des Geldes kennenlernen dürfen. Dinge, die sie von ihrem Taschengeld selbst bezahlt haben werden anders geschätzt, da den Kindern dann eher bewusst ist, welchen Wert sie haben.

Beherrschen 10 Jährige den Umgang mit Bankomatkarten?

Da ich ja selbst einen 10-jährigen Sohn habe, kann ich das nur bestätigen. Mein Sohn ist sehr stolz eine Bankomatkarte zu haben. Er hat gelernt, dass diese nicht unendlich Geld ausgibt und setzt sie daher mit Bedacht ein.

Wie viel Taschengeld ist richtig?

Ich denke, dass die Höhe des Taschengeldes von vielen Faktoren abhängt. Zum einen von der finanziellen Möglichkeiten der Eltern und zum anderen natürlich vom Alter des Kindes. Mein Mann und ich haben uns beim Ältesten wirklich Gedanken darüber gemacht was „richtig“ wäre und haben uns dann auf eine für uns sinnvolle Staffel geeinigt.

Wir haben mit dem Taschengeld mit Beginn der Schulzeit gestartet. In der Zeit bekommen unsere Kinder zwischen € 10 und € 15.- pro Monat. Mit dem Wechsel ins Gymnasium wurde es auf € 20 bis € 25,- erhöht und ab der HTL Zeit wurde es dann auf € 80,- gesteigert.

Wie spare ich am besten für mein Kind?

Nach wie vor sind die typischen Ansparprodukte wie Bausparvertrag und Sparbuch sehr beliebt. Ich persönlich habe für meine Kinder zusätzlich einen Wertpapier-Ansparplan und eine Pensionsvorsorge in Form einer Lebensversicherung.

Welche Versicherungen machen Sinn für diese Altersgruppe?

Für mich sind eine Pensionsvorsorge und eine gute Unfallversicherung unverzichtbar.